Wie baut man ein Haus? – Teil 1

Was ist im Vorfeld zu erledigen, ehe die Hausbaufirma mit dem Hausbau beginnt?

Ein freundliches Hallo an alle Bauwilligen!

Heute möchte ich mich mit dem Thema beschäftigen, was denn zu erledigen ist, bevor man mit dem Hausbau starten kann.

Da gibt es 2 Herangehensweisen. Die einen schauen erst einmal, wo es denn passende Baugrundstücke gibt und was man dort bauen darf. Die anderen haben meist schon eine konkrete Idee, wie sie wohnen möchten, lassen sich von einem Hausanbieter ausrechnen, was denn ihr Traum vom Haus kostet und suchen dann einen passenden Bauplatz. Ich habe beides schon oft erlebt.

Man braucht also zum Bauen einen Bauplatz … und eine Finanzierung. Für die Finanzierung müssen belastbare Zahlen besorgt werden. Was kostet der Hausbau insgesamt? Das ist also die grundlegende Frage. Hier kann man 3 Bausteine nennen, woraus die Baukosten bestehen: die Grundstückskosten, die Bau-/ und Nebenkosten und natürlich der Hauspreis. Diese werden dann wiederum unterteilt. Wer dazu Fragen hat, kann mich gern kontaktieren.

Der Bauplatz ist besorgt, der Hauspreis steht fest und die Finanzierung ist unterschrieben. Wie geht es nun weiter?

Hier möchte ich berichten, wie ich das seit etlichen Jahren praktiziere. Nachdem der Bauvertrag unterschrieben wurde, müssen Unterlagen für den Bauantrag beschafft werden. Dazu habe ich mir eine Checkliste erstellt, die ich zusammen mit den Bauherren abarbeite.

Sobald alle notwendigen Unterlagen vorhanden sind, wird mit der Erstellung des Bauantrages bzw. der Bauanzeige begonnen.

Das Bauanzeigeverfahren wird meist in B-Plan-Gebieten angewandt, der Bauantrag in den restlichen Fällen. Die Dauer der Bearbeitung liegt hier zwischen 4 Wochen und 3-4 Monaten, je nach Baurecht.

Für die meisten Bauherren ist die Bearbeitung des Bauantrages im Amt die schlimmste Zeit, da hier nicht wirklich viel passiert. Man ist so voller Tatendrang, will dass es vorwärts geht und ist zum Warten verdammt. Ich empfehle in der Zeit schon mal Kontakt mit den Medienversorgern aufzunehmen, damit man Bauwasser und Baustrom zur Verfügung hat, wenn dann die eigentliche Bauphase los geht. Vielleicht sind Aufräumarbeiten auf dem Grundstück notwendig. Die kann man jetzt auch erledigen. Bitte nicht mit dem Fällen von Bäumen beginnen, wenn man dafür eine Fällgenehmigung benötigt oder beispielsweise die Brutzeit von Vögeln andauert. Auch das Abschieben von Mutterboden kann als Baubeginn gewertet werden. Damit darf erst begonnen werden, wenn man die Baugenehmigung vorliegen hat.

Endlich ist es so weit: Die Baugenehmigung ist da! Der Haushersteller gibt den Dachstuhl in Auftrag, macht die Ausschreibungen für seine Handwerker fertig, bestellt Baustoffe und plant die Bauausführung in sein Tagesgeschäft ein. Je nach Baufirma dauert es 2-6 Wochen, bis der erste Bagger auf dem Grundstück erscheint.

Ich hoffe, das war für Sie verständlich geschrieben. Für Fragen stehe ich selbstverständlich sehr gern zur Verfügung.

Lesen Sie im nächsten Artikel, was während der Bauphase passiert.
Ihr Falk Löwe

Vorüberlegungen zum Hausbau (Foto: GREGERdigital / drubig-photo - stock.adobe.com)

Vorüberlegungen zum Hausbau – Worauf sollte ich achten?

1. Welches Haus möchten Sie bauen? Ob klassisches Einfamilienhaus, luxuriöse Stadtvilla, modernes Haus im Bauhaus-Stil, …

Eigenheim in Massivbauweise im Rohbau (Foto: GREGERdigital / ThomBal - stock.adobe.com)

Vorteile des Massivbaus bei Eigenheimen

Massivhäuser haben in unserer Region Tradition und sind nach wie vor die am häufigsten gewählte …

Viel Platz in ländlicher Idylle!

Sie möchten uuuunbedingt in einem neuen Haus wohnen und finden kein bezahlbares Grundstück? Dann sind …